Höchster Auswärtssieg seit mehr als einem Vierteljahrhundert!

Der Textroboter von fussball.de hatte ein Duell auf Augenhöhe prophezeit. Von wegen: Zwar war das Auswärtsspiel in Förtha gegen die SG Marksuhl bis zur Pause ergebnismäßig offen, doch beim Abpfiff von Schiedsrichter Beck konnte unsere Mannschaft einen 7:1-Sieg bejubeln. Statistiker müssen in ihren Aufzeichnungen mehr als ein Vierteljahrhundert zurückblättern, um einen so hohen Auswärtssieg der SG bzw des EFC in einem Punktspiel zu finden. Letztmals gelang dies in der Landesklassen-Saison 1995/96 mit einem 6:0 in Großfahner.
Auf dem relativ gut bespielbaren Platz in Förtha nahm unsere Mannschaft den Schwung der Vorwoche mit und hatte sofort mehr vom Spiel. Hauptdarsteller war aber zunächst Marksuhls Finn Franke. Erst unterlief ihm nach einer Ecke ein Eigentor (23.), dann bügelte er den Lapsus postwendend wieder aus, als er mit straffem Schuss den Ausgleich erzielte (25.). Aber Marksuhls Jubel verebbte schnell, denn wiederum im Gegenzug fiel das 1:2. Einen von Younes El Antaki an den Pfosten gedrückten Freistoß staubte Nico Fuchs zur erneuten Führung ab (26.). Anschließend blieb es ein abwechslungsreiches Spiel. Ruhlas Eckenserie verpuffte, ehe sich der Gastgeber kurz vor der Pause aufbäumte. Bei Scheuchs Schuss verhinderte der Pfosten den Ausgleich.
In Hälfte zwei machte unser Team erneut durch Standards schnell Nägel mit Köpfen. Zwei von Younes direkt verwandelte Freistöße sorgten fürs beruhigende 4:1 (50./53.). Und als Benjamin Al mit seinem dritten Punktspieltor wenig später das 5:1 (58.) nachlegte, war Marksuhls Gegenwehr endgültig gebrochen. Dies nutzten Capitano Rico Kirchner (75.) und Florian Meinhardt (88.) für weitere Tore.
Fazit: Ein Klasse-Auftritt unserer Mannschaft, die konzentriert auftrat und nun hintereinander zwei Punktspielsiege mit jeweils sieben geschossenen Tore verbuchte. Das gab es in der SG-Geschichte noch nie. Das Team wird deshalb nicht abheben, kann aber selbstbewusst die nächsten Aufgaben angehen.
SG: Nicolai – Wichate, N. Fuchs (67. Wiegand), El Antaki, Eisenberg, Kirchner, Michel, Al, Hellmuth (67. Gebstedt), Meinhardt, S. Fuchs.

Zweite dreht nach der Pause auf!

Unsere Zweite hat ihr erstes Heimspiel der Saison mit 5:1 gegen den SV Emsetal gewonnen und damit die klare Auftaktniederlage der Vorwoche ausgebügelt. Zur Pause hätte wohl niemand auf ein solches Ergebnis getippt, denn der Gastgeber lag mit 0:1 hinten.
Nach den Regenfällen der letzten Tage musste in Thal gespielt werden. Emsetal begann wie die Feuerwehr, wollte offensichtlich die 2:7-Pleite vom Start vergessen machen. Früh ging der Gast auch in Front (4.). Es traf ein alter Bekannter, Ex-EFC-Stürmer Kristian Grabow. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte hatte unsere Elf zwar auch eine Druckphase mit einigen Ecken zu verzeichnen, doch die Abschlüsse waren allesamt zu ungenau. Hinten verhinderte derweil Sören Lämmerhirt mit zwei, drei Paraden einen höheren Pausenrückstand.
In Hälfte zwei passierte zunächst nichts, ehe mit dem 1:1 durch Janne Gebstedt (Bild/66.) verrückte 25 Minuten begannen.
Emsetal wollte schnell antworten, rückte weit auf und wurde von unserer Reserve klassisch ausgekontert. Zweimal Junior Ahmed Zainab (73./83.), Hamid Mohammadi (81.) und nochmal Gebstedt (85.) machten den in dieser Höhe völlig überraschenden Erfolg perfekt.
SG II: Lämmerhirt – Gebstedt, Rummer (68. Muschiol), M. + L. Maschauer (87. Eisenträger), Lochner, Sinke (50. Mohammadi), Reiße (87. Hussein), Zainab, Jung, Arnold.

Zweite unterliegt deutlich!

Zum Saisonauftakt hat unsere Zweite bei der heimstarken SG Falken eine deutliche 0:4-Niederlage bezogen. Bis kurz vor dem Wechsel konnte das Zu-Null gehalten werden, ehe die Gastgeber durch Timo Merten (43.) in Front gingen und in Hälfte zwei durch Tobias Wiegand, Pascal Luhn und Routinier Marcel Gay noch drei weitere Tore schossen.
Für die große Überraschung des ersten Spieltages sorgte die SG Hötzelsroda mit dem 7:2-Kantersieg beim ambitionierten SV Emsetal. Letztere sind nächstes Wochenende Gegner unserer Reserve. Einstellen wird man sich da auf einen Gast, der auf Wiedergutmachung brennt. Es wird also nicht einfacher.

EFC Frauen im Trainingslager

Unsere Frauenmannschaft war auch dieses Jahr wieder in der Landessportschule Bad Blankenburg zu unserem jährlichen Trainingslager. Nach vier anstrengenden Tagen, lehrreichen Einheiten, einem super Teambuilding und viel Spaß, starten sie nun am 12.09. in die Saison in das neues Abenteuer in der Verbandsliga.

SG in Torlaune!

Zweites Heimspiel, zweiter Heimsieg. Und was für einer. War das 1:0 in der Vorwoche gegen Ifta über weite Strecken schwere Kost, so bekamen die Zuschauer am Samstag beim überlegenen 7:2 (3:1) gegen den FSV Reinhardsbrunn eine Partie mit bestem Unterhaltungswert geboten.
Trainer Dirk Kallenbach musste etwas umbauen. Von der siegreichen Elf der Vorwoche fehlten Maik Traberth, Steve Fuchs und Robert Langlotz, für die Maik Nicolai, Rico Kirchner und Sebastian Wichate in die Startelf rückten.
Wichtig war pünktliches Erscheinen. Schon Sekunden nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Thomas Huhn klingelte es zum ersten Mal. Ein langer Diagonalball vom erneut mit Andreas Amann die Innenverteidigung bildenden Younes El Antaki erreichte Christoph Eisenberg, der sich die Chance zum Blitz-1:0 nicht entgehen ließ. Als nur acht Minuten später Felix Hellmuth das 2:0 nachlegte, war die Richtung vorgegeben. Allerdings zog durch den Start nach Maß auch etwas Nachlässigkeit ein. Einen Aussetzer in der Defensive nutzte Reinhardsbrunns Christian Frank zum 1:2, doch richtig ins Wackeln geriet unsere Elf nicht. Zumal Benjamin Al noch vor der Pause wieder die Zwei-Tore-Führung herstellte.
In Hälfte zwei ging das Schützenfest weiter. Nach Florian Meinhardts 4:1 (50.) konnte Reinhardsbrunn abermals verkürzen (4:2 Hentze/65.). Mit dem Ernstrodaer Spitzenrodler Max Langenhan hatte der Gast einen namhaften Akteur auf dem Feld, doch unser Team fuhr, um im Wintersport-Bild zu bleiben, auch in Hälfte zwei weiter Schlitten mit dem Gegner. El Antaki, Basti Wichate und erneut Meinhardt sorgten nach teilweise schönen Spielzügen fürs hohe Endergebnis, das angesichts eines eher schwachen Kontrahenten nicht überbewertet werden darf.
Die kurzfristige Entscheidung, das Spiel in Wutha-Farnroda auszutragen, hatte sich also voll ausgezahlt. Kurios: Auch das bis dato letzte Punktspiel in Wutha hatte unser Team Ende Oktober 2020 mit 7:2 (gegen Borsch II) gewonnen.
In der Tabelle sprang die SG auf Rang zwei. Das ist natürlich bis heute Nachmittag nur eine Momentaufnahme, die es in der kommenden Woche in Marksuhl zu bestätigen gilt.
SG: Nicolai – Amann, El Antaki, Wichate, N. Fuchs (70. Wiegand), Meinhardt, Hellmuth, Kirchner, Müller (69. Michel), Eisenberg (78. Gebstedt), Al.
Tore: 1:0 Eisenberg (1.), 2:0 Hellmuth (9.), 2:1 Frank (31.), 3:1 Al (38.), 4:1 Meinhardt (50.), 4:2 Hentze (65.), 5:2 El Antaki (70.), 6:2 Wichate (81.), 7:2 Meinhardt (89.).
Unsere Zweite greift heute ins Punktspielgeschehen ein und steht dabei bei den heimstarken Falkenern vor einer ganz schwierigen Aufgabe.

Ex-Ruhlaer wird 65!

In vier verschiedenen Jahrzehnten hat sich Steffen Brademann in Torjägerlisten verewigt. Wohlgemerkt allein im Fußball-Männerbereich. Sogar als über 50-Jähriger narrte einer der besten Stürmer, die die Wartburgregion je hervorbrachte, in der Kreisliga noch die Abwehrspieler. Am heutigen Mittwoch feiert Brademann seinen 65. Geburtstag. Zwei Serien spielte er als junger Mann beim FC Rot-Weiß Erfurt, doch der ganze große Durchbruch blieb ihm versagt.
„Ich war körperlich vielleicht etwas zu schmächtig und war häufig verletzt“, erinnert sich Brademann, der meistens in der RWE-Nachwuchself spielte und einmal in der Oberliga auflief. Zu Saisonbeginn 1977/78 vor 12.000 Zuschauern beim 0:0 in Gera. In noch lebhafterer Erinnerung ist ihm jedoch ein anderes Spiel geblieben, eines mit der TSG Ruhla. „Unser 4:0-Sieg beim späteren Oberligaaufsteiger in Suhl war ein absolutes Highlight. Ich habe ein Tor erzielt und drei für Uwe Scheer vorbereitet“, erzählt Brademann.
Über Dynamo und Lok Eisenach kam er als Junior zu Motor Eisenach. Kaum 18 geworden, erzielte er sein erstes Bezirksligator. In seinen ersten beiden Männerspielzeiten brachte es der dribbelstarke Angreifer in Liga drei auf 30 Treffer, was das Interesse des FC Rot-Weiß weckte. Zurück aus Erfurt, lief er wieder für Motor Eisenach auf, ehe er ab 1983 Ruhlas DDR-Liga-Elf verstärkte. Vier Jahr blieb „Egon“, wie er in Ruhla genannt wurde, bei der TSG.
Nach der Wende war er im gesetzten Fußballeralter Torgarant beim Kreisligisten ESV Lok Eisenach, wo er bis 2007 so einige Hattricks markierte und auch als Trainer fungierte. Obwohl er als Rentner inzwischen Zeit hat, reizt ihn der Job als Coach nicht mehr. „Ich hätte zu viele Probleme mit der heutigen Generation. Die Spieler spuren doch nicht so, wie ich es von früher kenne“, erklärt Brademann. Als Zuschauer ist der zurückgezogen lebende Eisenacher nur noch selten auf den Sportplätzen der Region zu sehen. Seine Tore bleiben jedoch unvergessen.
Zu den Bildern.
In den 80ern bei der TSG (Hinten 3. von rechts)
1977/78 im Erfurter Oberligakader (vorn 3. von links).

Manchmal reicht auch ein Tor!

Wenn beim Abpfiff die Null steht, darf ein Torhüter rundum zufrieden sein. Dass dies am Samstag der Fall war, dafür musste SG-Schlussmann Maik Traberth in der Schlussminute seine ganze Klasse demonstrieren. Als Gegner Ifta einen Freistoß von der rechten Strafraumkante zurücklegte und Dominik Marx Maß nahm, tauchte Traberth ab und konnte den verdeckten Schuss mit sehenswerter Parade aus dem unteren Eck kratzen. Das war die Aktion, die den 1:0-Sieg festhielt. Sekunden später pfiff Schiedsrichter Tischer ab und die Gastgeber konnten sich freudestrahlend abklatschen.
Sechs Tage nach dem Saisonfehlstart, als unsere Elf in den ersten 45 Minuten in Vacha drei Gegentore kassierte, hieß die Devise „Sicherheit zuerst“. Trainer Dirk Kallenbach musste sich verletzungs- und urlaubsbedingt einiges einfallen lassen. Und er hatte mit seiner Aufstellung vieles richtig gemacht. Die umformierte Hintermannschaft mit Andreas Amann und Younes El Antaki in der Innenverteidigung sowie den Fuchs-Zwillingen auf außen stand erfreulich stabil. Nach vorn ging in den ersten 45 Minuten zwar wenig, doch die einzige verheißungsvolle Szene wurde zum umjubelten 1:0 genutzt. Benjamin Al entwischte bei einem langen Ball dem Iftaer Verteidiger und traf platziert ins kurze Eck (32.). Obwohl Ifta optische Vorteile hatte, ließ die Ruhlaer Hintermannschaft nur wenige brenzlige Szenen zu. Einmal klärte El Antaki noch vor Leinhos (13.), dann war Traberth bei einem Steilpass zur Stelle (32.) und Leinhos‘ Versuch aus der Distanz war zu hoch angesetzt (41.). Dass beide Teams viel auf lange Bälle setzten, war auch dem stumpfen Rasen geschuldet, der Kraft kostete und flache Pässe ausbremste.
Der Gast aus Ifta forcierte nach dem Wechsel seine Bemühungen, blieb aber insgesamt ausrechenbar. Die klar besseren Chancen besaß nun der Gastgeber, der nach Ballgewinnen zielstrebiger agierte und auch einige gelungene Ballpassagen zeigte. Allerdings schaffte es das Team nicht, sich für die Steigerung in den zweiten 45 Minuten zu belohnen und den Deckel aufs Spiel zu setzen.
Benjamim Al traf nach Eingabe vom emsigen Hellmuth ebenso den Pfosten (62.) wie Florian Meinhardt (69.). Weitere Chancen hatten El Antaki (61.) und Marius Hornschuh (66.) jeweils per Kopf sowie nochmal Hornschuh, der aus sechs Metern die Kugel übers Ziel schaufelte (86.). Beinahe hätte sich so viel Chancenwucher noch gerächt, doch Traberth war bei Leinhos‘ Kopfball und auch bei der letzten Freistoßvariante nicht zu bezwingen.
Fazit: Wenn die Abwehr steht, reicht manchmal auch ein Tor für drei Punkte.
SG: Traberth – S. Fuchs, N. Fuchs (46. Wichate), Amann, El Antaki, Müller, Eisenberg (74. Gebstedt), Langlotz, Meinhardt, Al (60. Hornschuh), Hellmuth (84. Zainab), SR: Tischer, Z: 120, Tor: Al (32.).

Hinten zu anfällig!

Was sich in den Tests schon angedeutet hatte, wurde zum Saisonstart bei der 2:3-Niederlage in Vacha leider bestätigt. Die Defensive unserer Kreisoberligaelf macht es den Gegnern zu einfach. Ein individueller Fehler vorm 0:1 und zwei schnörkellose Vachaer Angriffe brachten unser Team zur Pause schon deutlich ins Hintertreffen.
Hälfte zwei begann mit weiteren Vachaer Chancen, ehe der Gast aufwachte und Moral bewies. Younes El Antaki schlenzte die Kugel platziert zum 1:3 ins lange Eck und legte nach Balleroberung beim 2:3 für den eingewechselten Andreas Amann auf. Für mehr reichte es im ziemlich zerfahrenen Spiel nicht, doch zumindest hat die Kallenbach-Elf nach schwacher erster Hälfte das Gesicht gewahrt.
SG: Traberth – Michel, N. Fuchs, Wiegand (78. Zainab), Kirchner, Müller (55. Müller), Langlotz, El Antaki, Eisenberg, Hellmuth (63. S. Fuchs/76. Al), Meinhardt Tore: 1:0, 2:0, Most (11./28.), 3:0 Nube (42.), 3:1 El Antaki (52.), 3:2 Amann (59.).